bild

Fakten:

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau:

  • Es erkrankt jede 8.-9. Frau im Laufe Ihres Lebens, wobei gut die Hälfte der Betroffenen in der Altersspanne zwischen 50 und 69 Jahren die Erstdiagnose erhalten.
  • Eine relevante Anzahl an Frauen erkrankt also vor dem 50.Lebensjahr und auch nach dem 69.Lebensjahr.
  • Unabhängig vom Alter bei Diagnose Brustkrebs ist eine frühzeitige Feststellung wichtig, um bestmögliche Heilungschancen zu bewahren.
  • Die Vorsorge mittels Untersuchung beim Frauenarzt ist hier die wichtigste Maßnahme. Die Ergänzung durch Ultraschall der Brust ermöglicht Tumoren zu erkennen, die noch nicht tastbar sind.
  • Die aktuelle Methode des 3D-Ultraschalls mittels ABVS ist eine wissenschaftlich in großen Fallzahlen überprüfte vorteilhafte Methode der Früherkennung in jedem Alter. Es ist eine strahlenfreie Methode, die mittels 3D-Technik und modernster Nachverarbeitung Sicherheit schafft.
  • Der 3D-Ultraschall mit dem ABVS ermöglicht eine Befundsicherheit, die vergleichbar ist der Sicherheit von Mammografien bei der Feststellung von soliden Tumoren.
  • Ein Vorteil gegenüber dem normalen Ultraschall ist die Speicherung der Bilddaten der Brust auf Auswertekonsolen mit der Möglichkeit mehrere Experten die Bilder auszuwerten. Der normale Ultraschall wird fast ausschließlich von einem Arzt durchgeführt.
  • Die 3D-Darstellung in allen Raumrichtungen erlaubt auch Befunde zu erkennen, die in der normalen Ebene des Ultraschalls verborgen bleiben können.
  • Bei jungen Frauen mit dichtem Gewebe ist der ABVS besonders wertvoll. Bei Frauen im Screeningalter sollte der ABVS ergänzend zur Mammografie erfolgen, um auch Mikroverkalkungen sicher ausschließen zu können.
  • 3D Ultraschall ist insofern kein Ersatz der klassischen Mammografie sondern eine wertvolle Ergänzung.

Literatur zum Thema:


Automated breast volume scanner (ABVS) in assessing breast cancer size: A comparison with conventional ultrasound and magnetic resonance imaging.

Girometti R, Zanotel M, Londero V, Linda A, Lorenzon M, Zuiani C.
Eur Radiol. 2018 Mar;28(3):1000-1008


Evaluation of an automated breast volume scanner according to the fifth edition of BI-RADS for breast ultrasound compared with hand-held ultrasound.

Choi EJ, Choi H, Park EH, Song JS, Youk JH.
Eur J Radiol. 2018 Feb;99:138-145


Comparison between automated breast volume scanner (ABVS) versus hand-held ultrasound as a second look procedure after magnetic resonance imaging.

Girometti R, Zanotel M, Londero V, Bazzocchi M, Zuiani C.
Eur Radiol. 2017 Sep;27(9):3767-3775


The efficacy of automated breast volume scanning over conventional ultrasonography among patients with breast lesions.

Xiao YM , Chen ZH2, Zhou QC3, Wang Z4.
Int J Gynaecol Obstet. (2015) 2015 Dec;131(3):293-6.


Interpretation of automated breast ultrasound (ABUS) with and without knowledge of mammography: a reader performance study.

Skaane P, Gullien R, Eben EB, Sandhaug M, Schulz-Wendtland R, Stöblen F.
Acta Radiol. 2015 Apr;56(4):404-12


Comparison of automated breast volume scanning and hand- held ultrasound in the detection of breast cancer: an analysis of 5,566 patient evaluations.

Choi WJ, Cha JH, Kim HH, Shin HJ, Kim H, Chae EY, Hong MJ.
Asian Pac J Cancer Prev. 2014;15(21):9101-5.


High-frequency breast ultrasound for the detection of microcalcifications and associated masses in BI-RADS 4a patients.

Stöblen F, Landt S, Ishaq R, Stelkens-Gebhardt R, Rezai M, Skaane P, Blohmer JU, Sehouli J, Kümmel S.
Anticancer Res. 2011 Aug;31(8):2575-81.

First evaluation of the diagnostic accuracy of an automated 3D ultrasound system in a breast screening setting.

Stöblen F, Landt S, Ishaq R, Stelkens-Gebhardt R, Rezai M, Skaane P, Blohmer JU, Sehouli J, Kümmel S.
Anticancer Res. 2011 Aug;31(8):2575-81.


[Automated breast volume scanner (ABVS) : a new approach for breast imaging].

Wöhrle NK, Hellerhoff K, Notohamiprodjo M, Reiser MF, Clevert DA.
Radiologe. 2010 Nov;50(11):973-81.


[Detection of microcalcifications by high-resolution B-mode sonography in patients with BI-RADS 4a lesions].

Stöblen F, Landt S, Köninger A, Hecktor J, Kimmig R, Kümmel S..
Gynakol Geburtshilfliche Rundsch. 2009;49(4):292-8